wir leben...noch

am Sonntag haben wir uns auf den Weg nach hohoe oder genauer gesagt zu den wli Wasserfällen gemacht. im trotro haben wir diesmal die beide  frontsitze ergattert und hatten dadurch richtig beinfreiheit und Aussicht auf die wunderschöne grüne Umgebung. der fahrer hat dann auch noch auf den gar nicht so üblen Straßen ordentlich Gas gegeben sodass wir nur vier Stunden gebraucht haben. :-):-) sonntags zu reisen erwies sich in Bezug auf ein trotro von hohoe nach wli als Nachteil und der Taxifahrer hat uns dann gleich mehr als das doppelte abgeknüpft als wir im trotro bezahlt hätten. in wli haben wir eine wunderschöne hotelanlage vorgefunden und uns erstmal eine Cola gegönnt;-) das zimmer hatte sogar eine dusche mit brausekopf zum abnehmen.  das hatten wir bis dahin noch nirgendwo in Ghana gesehen... wli zu erkunden ging schnell-bix los bis auf die Anlaufstelle für dieWanderungen zu den Wasserfällen. dort haben wir dann mal nachgefragt wann wir am nächsten Morgen so los können und wie die Preise so sind. dann ging es wieder ins hotel um noch eine Cola zu trinken;-);-)*addicted* das beste war die bombenaussicht!!!! wir saßen in Liegestühlen und haben uns die berglandschaft mit Wasserfall in der Abendsonne angesehen:traumhaft! (wenn wir da schon gewusst hätten, dass wir da am nächsten tag ganz hochlaufen müssen...) nachdem die sonne vom himmel gefallen ist (unterGANG  kann man das bei der Geschwindigkeit nämlich nicht mehr nennen) gab es lecker essen. Spaghetti mit Gemüsesoße:lecker:-) da wir weder Strom noch empfang hatten, haben wir uns um halb sieben ins Bett gelegt. Rieke hat drei Stunden gelesen und Rebecca derweil Musik gehört. am nächsten Morgen gab es lecker Frühstück und eine dusche, nach der man sich sogar richtig sauber gefühlt hat. dann ging es los:zwei Stunden bergauf und zwei Stunden bergab. wir sind nicht nur einmal gestorben auf dem Weg und unser schnaufen hat man zu jeder zeit bis ins tal gehört.  Gott sei Dank haben wir nicht die schwierige Tour gemacht!!! das beste ist allerdings, dass unser guide die gesamte Tour in Schlappen gemacht hat und uns jeder Zeit voraus war. :-):-) für die Aussicht hat der Aufstieg sich auf jeden Fall gelohnt! und der Wasserfall hat dann erstmal Erfrischung gebracht.  die Wucht der Wassermassen hat viel Wasser aufgewirbelt.  unsere schweißnassen Klamotten wurden dann auch noch mit Wasser getränkt und noch schwerer. Rebecca hat keine trockene stelle mehr gefunden, um ihre Brille zu trocknen und musste erstmal halb blind über die Wurzeln zurück klettern. zurück im hotel haben wir uns dann erstmal noch eine Cola gegönnt und sind dann zu Marie nach Ho aufgebrochen. dort sind wir problemlos hingekommen. sogar die 10 Minuten mit dem Motorrad haben wir überlebt. Rebecca hatte nur noch eine halben A****auf der Maschine und der motorradfahrer hat zwei mal seinen roten cowboyhut verloren, aber es war schon ein ganz cooles Erlebnis. vielleicht machen wir auch mal einen motorradführerschein ;-) bei marie gab es dann wieder lecker essen.  dann wurde  wir noch dem chief vorgestellt und von ihm herzlich willkommen geheißen.  die letzte Station vor dem schlafengehen war der Gang zur Toilette, da diese nicht im Haus sondern draußen in einer Hütte gelegen War und auch nur ein Loch im Holzboden War.  am nächsten Morgen ging es früh zurück nach Accra. leider kommt in dem Dorf nur selten ein Taxi und am markttagen wie diesem noch seltener ein leeres Taxi. am Ende saßen wir in dem vollsten Trotro, in dem wir je gesessen haben.  der Rest des Weges haben wir dann problemlos überstanden.  Zuhause sind wir dann noch zur Schneiderin, um für unsere lieben die Kleider zu bestellen. ;-) anschließend sind wir alle (wir 2, lulu und gesa) zum hotel gegangen, wo wir sonst immer in dem Pool gehen und haben dort kostenlos duschen können.  wie hatten nämlich seit der Wanderung nicht geduscht, weil wir das gemütlich zuhause machen wollten und da gab es kein Wasser mehr. überhaupt keins. nicht mal Regenwasser. es war schon ein bisschen peinlich nachzufragen, aber die dusche tat auf jeden Fall gut! Im hotel wurde gerade ein Film gedreht, bei dem wir dann unbedingt als Statisten mitwirken sollten. leider gab es jedoch ein Problem mit den Direktor, sodass wir leider nicht im Film zu sehen sein werden:-( für eine Filmkarriere können wir uns jedoch jederzeit bei ihm melden, aber wer weiß, was das für Filmchen sind;-) Ach ja mama joana war natürlich nicht da... wir haben sie jetzt seit der Hochzeit nicht mehr gesehen... am Mittwoch mussten wir dann Geld abheben u nd unsere visakarten testen.  für Rebecca War das mehr als nervenaufreibend weil ihre PINs alle ähnlich sind und das erstmal alles nicht funktioniert hat. ein paar nette Männer haben uns dann aber geholfen und es hat dann bei beiden geklappt. abends saßen wir dann im Bus nach tamale und haben dorthin 12 Stunden gebraucht. schlafen ging ganz gut und jetzt sitzen wir in einem Restaurant und bestellen gleich mal Frühstück. um halb zwei geht es dann weiter zum Nationalpark...nochmal 5 Stunden Fahrt*yeah*

16.10.14 10:59

Letzte Einträge: Reisetipps für Wli, Reisetipps Mole, Abschied von den lieben Kleinen, Spannung und Entspannung auf ghanaisch, Beerdigung auf Ghanaisch, die letzten Cedi auf den Kopf gehauen ;-)

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen